Ein Schaf als Lohn


Es war einmal ein Schäfer, der in einer einsamen Gegend seine Schafe hütete.
Plötzlich tauchte in einer großen Staubwolke ein nagelneuer Grand-Cherokee-Jeep auf und hält direkt neben ihm.
Der Fahrer des Jeeps, ein junger Mann in Briont-Anzug, Cerutti-Schuhen, Ray-Ban-Sonnenbrille und einer YSL-Krawatte, steigt aus und fragt Ihn:"Wenn ich errate wieviele Schafe sie haben, bekomme ich dann eines?"
Der Schäfer schaut den jungen Mann an, dann seine friedlich grasenden Schafe und sagt:"In Ordnung."
Der junge Mann parkt den Jeep, verbindet sein Notebook mit dem Handy, geht im Internet auf eine NASA-Seite, scannt die Gegend mit Hilfe eines GPS-Sattelitennavigationssystems, öffnet eine Datenbank und sechs Exceltabellen mit einer Unmenge von Formeln. Schließlich druckt er ein 150-seitigen Bericht auf seinem Hightech-Minidrucker, dreht sich zu dem Schäfer um und sagt:"Sie haben hier exakt 1586 Schafe."
  Der Schäfer sagt:"Das ist richtig, suchen sie sich ein Schaf aus." Der junge Mann nimmt ein Tier und lädt es in den Jeep ein. Der Schäfer schaut ihm zu und sagt:"Wenn ich Ihren Beruf errate, bekomme ich dann mein Tier zurück?" Der junge Mann antwortet:"Klar warum nicht." Der Schäfer sagt:"Sie sind Unternehmensberater." - "Das ist richtig. Woher wissen sie das?", will der junge Mann wissen.
 "Sehr einfach", sagt der Schäfer. "Erstens kommen Sie hierher, obwohl sie niemand gerufen hat. Zweitens wollen sie ein Schaf als Bezahlung dafür haben, dass sie mir etwas sagen, was ich ohnehin schon weiß, und drittens keine Ahnung von dem, was ich mache. Und jetzt geben sie mir meinen Hund zurück!" (Aus-"Bundeswehrverwaltung", 11/2001)